Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

Russischer Hersteller AvtoVAZ baut neue Generation des Lada

Für den Bau einer neuen Generation der Automarke „Lada“ engagiert der größte russische Autohersteller „AvtoVAZ“ 250 junge Ingenieure. Dies berichtet das Nachrichtenportal „Sa Ruljom“ (deutsch: „am Steuer“), das sich wiederum auf eine Aussage des Gouverneurs der Oblast Samara, Nikolaj Merkuschin, beruft. 

Das Hauptwerk von AvtoVAZ befindet sich in Toljatti in der Oblast Samara am Mittellauf der Wolga (siehe Karte). Der Gouverneur bestätigte die Pläne des Unternehmens im Gespräch mit den Abgeordneten des Regionalrates und den Bewohnern der Region Samara. Die Technologie der neuen Generation unterscheide sich stark von den alten Autos, so Merkuschow.

In Russland konnte sich Lada erholen

Der Anteil der Automarke „Lada“ auf dem russischen Markt erhöhte sich innerhalb von vier Jahren (seit 2012) von 14 auf 21 Prozent, erklärte Merkuschow. Das Unternehmen strebe auf dem russischen Markt nun nach einem Anteil von 35 oder gar 40 Prozent, fügte er hinzu.

Im Vorjahresvergleich stieg die Anzahl der verkauften Lada-Exemplare im November 2016 um 18 Prozent. Im Dezember erwartet Merkuschow ein ähnliches Wachstum. Auch für das Gesamtjahr 2016 erwartet er im Vergleich zu 2015 ein leichtes Plus.

Situation von AvtoVAZ weiterhin schwierig

Dennoch bleibt die Situation des Unternehmens laut „Sa Ruljom“ schwierig. Die Erfolge des Werks gewährleisten weder den Wohlstand der Belegschaft noch den Geldfluss in die Stadt Toljatti bzw. die Region Samara.

Die russische Traditionsmarke AvtoVAZ wurde von der Wirtschaftskrise in Russland besonders hart getroffen. Der Umsatz halbierte sich im ersten Halbjahr 2009 im Vergleich zum Vorjahr auf fast auf 53,1 Mrd. Rubel, berichtete damals das Handelsblatt. Auch der am Unternehmen beteiligte Autobauer Renault-Nissan bekam die Folgen der Krise zu spüren.

Geschichte des Lada

AvtoVAZ (russisch: АвтоВАЗ; ursprünglich Волжский автомобильный завод, Wolschskij awtomobilny sawod, „Wolga-Automobilwerk“) ist das führende Unternehmen im russischen Automobilbau (Eigendarstellung). Die von AvtoVAZ produzierten Fahrzeuge werden weltweit unter dem Markennamen Lada verkauft.

Die Geschichte des Lada begann am 27. Juli 1966, als die Regierung den Beschluss für den Bau eines Automobilwerkes mit dem Ausstoß von 600.000 PKW jährlich im Gebiet Kuibyschewr (heute Samara) fasste. Im August 1966 wurde eine Vertrag mit dem italienischen Autobauer FIAT über Zulieferung von Ausrüstung, Technologien und Lizenzen für die Herstellung der Autos geschlossen.

Titelbild

Quelle: Berit, Lada (5999224756), Size changed to 1040x585px., CC BY 2.5)

Ein Lada 1300 (WAS-2101.1), sowjetischer Nachbau des Fiat 124. Aufgenommen auf dem Treffen des „Wartburg Trabant IFA Club UK“ 2006 in Stanford Hall, Leicestershire.

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.