Ostexperte.de

Ostexperte.de

ist die deutschsprachige Nachrichtenseite zur Wirtschaft in Russland.

Ostexperte.de richtet sich an alle, die sich für Russland interessieren und mehr über das Russlandgeschäft und die russische Wirtschaft erfahren wollen.

Hier können Sie Kontakt zur Ostexperte.de-Redaktion aufnehmen.

Artikel von: Ostexperte.de

Die Ölpreise stiegen deutlich. Dafür sorgte die Meldung, dass sich Russland und Saudi-Arabien über ein Einfrieren der Ölförderungsmenge geeinigt hätten.

Am 12. April 2016 im Russlandgeschäft: Haushaltsdefizit zum 1. April, Prognose für Ölpreis von 40 Dollar, Moskau als Finanzstandort besser.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich am 11. April 2016 in Moskau mit Vertretern der deutschen Wirtschaft getroffen.

Die deutsche Modeindustrie leidet unter den Exportrückgängen nach Russland 2015 um rund 30 Prozent. Der Gesamtumsatz sank wegen des Russlandgeschäfts leicht.

Russlandgeschäft am 11.04.2016: Einfrieren der Ölproduktion, deutsche Modeindustrie, Lizenzentzug und Interview mit der Zentralbank-Chefin.

Der Markt für Neuwagen in Russland hat im März 2016 einen erneuten Rückgang um 10 Prozent verzeichnen müssen.

Heute im Russlandgeschäft: Globus kann seinen Umsatz in Russland deutlich steigern, der russische Automarkt ist im März um 10 Prozent geschrumpft, etc.

Die Flugverbindungen von Russland in die Türkei und nach Ägypten bleiben vorerst das gesamte Jahr 2016 dicht

Heute im Russlandgeschäft: Neuer Weltbank-Bericht zu Russland, Reservefonds könnte 2016 zur Neige gehen, Sberbank rechnet mit ausländischen Investoren für russische Eurobonds.

Heute im Russlandgeschäft: Spezial-Investionsverträge in Russland im Kommen, Inflation wird geringer, Treffen der EAWU von Armenien nach Moskau verschoben.

Ein geplanter Gesetzentwurf sieht vor, dass Unternehmen in Russland mehr vor Strafverfolgungsbehörden geschützt werden sollen.

Heute unter anderem im Russlandgeschäft: Lukoil verzichtet auf Bashneft-Privatisierung, Österreichischer Präsident in Moskau, Russland 2015 nicht mehr in Top-3 der Militärausgaben.