MDZ

MDZ

ist die unabhängige Zeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur. Erscheint zweiwöchentlich auf Deutsch und Russisch. Gegründet 1870.

Mehr unter: mdz-moskau.eu

Artikel von: MDZ

Ein Interview mit dem Unternehmens- und Regierungsberater Daniel Krutzinna, der seit 2007 in Belarus lebt und arbeitet.

Der Geologe und Fotograf Alexander Lesnjanskij erforscht die wilde Natur des Ostens Russlands. Im Interview erzählt er, was die Faszination des Landes ausmacht, und wie man es am besten bereist.

Das Eduard-Strelzow-Stadion von Torpedo Moskau, 1959 errichtet und benannt nach dem besten Fußballer in der Geschichte des Klubs, wird abgerissen und durch eine moderne Arena ersetzt. Bei Torpedo blutet vielen das Herz.

Viele Russen schwärmen noch immer für den Geschmack traditioneller Eissorten, die schon zu Sowjetzeiten verkauft wurden. Warum es die Leckereien ohne eine Reise in die USA heute so wahrscheinlich nicht geben würde.

Russland und Belarus wollen zukünftig gegenseitig Visa anerkennen. Probleme für Ausländer an der russisch-belarussischen Grenze sollen damit der Vergangenheit angehören.

Sie haben Tausende Zuschauer, bekommen Werbeverträge und haben aus dem Fischen einen Lifestyle gemacht: In Russland tragen immer mehr Angel-YouTuber ihr Hobby in die Öffentlichkeit. Ein Gespräch mit Szene-Star Dmitri...

Das Coronavirus wirbelt den Wohnungsmarkt in Russlands Hauptstadt durcheinander. Preise und Nachfrage könnten langfristig fallen. Doch es gibt auch Profiteure.

Der neue Nekrasowskaja-Abschnitt ist Teil eines größeren Plans, der eine weitere Ringlinie für die Hauptstadt vorsieht. Ein Überblick.

Am 22. April jährte sich Wladimir Lenins Geburtstag zum 150. Mal. Welche Bedeutung hat der Revolutionsführer in der Erinnerungskultur des heutigen Russlands?

Der Vorstandsvorsitzende der Auslandshandelskammer im Interview mit der MDZ.

Die Stadtregierung feilt an einem strengen Überwachungssystem, das die Einhaltung der Auflagen sichern soll.

Nach dem Zerfall der Sowjetunion blieben viele Bauten sich selbst überlassen. Heute dienen sie als Ausflugsziele für Abenteurer. Unterwegs mit einem "Stalker", der solche Orte ausfindig macht.