Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting
Klaus Dormann

Klaus Dormann

war von 1980 bis 2015 Mitarbeiter der volkswirtschaftlichen Abteilung der Ruhrgas AG und der E.ON SE.

Artikel von: Klaus Dormann

Trotz der Rezession der russischen Wirtschaft und des Ölpreiseinbruchs wächst die Ölförderung in Russland weiter. Das könnte auf Dauer zu Problemen führen.

Die Erwartungen deutscher Experten in ihren Sommerprognosen: Russlands Wirtschaft sinkt 2016 und ist Brasiliens ähnlich, Deutschlands wächst stetig.

Wie die Prognosen für Russlands Wirtschaft vor dem Petersburger Wirtschaftsforum aussehen. Außerdem: Bundesbank und Sigmar Gabriel zum Wachstumspotenzial des Landes.

Wie sich der deutsch-russische Warenhandel seit 2004 entwickelt hat und vier interessante Thesen zu dieser Wirtschaftsbeziehung von Marcus Felsner.

Russlands Auslandsverschuldung ist schnell und deutlich gesunken – seit Sommer 2014 um rund 30%. Experten sehen darin Vorteile, aber auch einen Vertrauensverlust.

Der Einfluss des Ölpreisrückgangs auf den russischen Staatshaushalt wurde bislang über gesenkte Ausgaben aufgefangen. Weitere Maßnahmen sind umstritten.

Die EU-Kommission hat eine Konjunkturprognose für Russland vorgelegt. Sie fällt wie die der meisten Institute eher skeptisch aus. Nur Russlands Regierung ist optimistischer.

Der Preisanstieg in Russland hat sich mehr als halbiert – ist jetzt Zeit für Zinssenkungen der Zentralbank? Ein Hintergrund zur Inflationsentwicklung der letzten beiden Jahre.

Umstrittene russische Wirtschaftspolitik: Welche Maßnahmen die Regierung plant, die Rezession zu überwinden und was Analysten und Wissenschaftler dazu sagen.

Ein Überblick aktueller Prognosen zur russischen Wirtschaft verschiedener Stellen und Institute. Mit praktischer Tabelle.

Die russische Außenwirtschaft ist aktuell von Ölpreiseinbruch und gegenseitigen Sanktionen geprägt. Erlöse über Öl- und Gas-Export gingen deutlich zurück.

Nord Stream 2 bleibt umstritten. Ein Papier der Grünen kritisiert das Projekt, ihr Ex-Minister Trittin argumentiert aber fast wie Gazprom-Tochter Wingas.