Jens Böhlmann

ist seit September 2016 Leiter der Kontaktstelle Mittelstand beim Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft.

Davor war er zehn Jahre bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer in Moskau tätig, zuletzt als Leiter der Abteilung Public Relations und Governmental Relations.

Artikel von: Jens Böhlmann

Ost-Ausschuss-Osterkolumne: Wenn es nach dem Willen der russischen Regierung geht, dann soll 2018 das Jahr des ökonomischen Wandels werden.

Zugegeben: Man muss ein bisschen suchen, um in Russland Firmen zu finden, die wir in Deutschland als Hidden Champions bezeichnen, aber es gibt sie!

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft veröffentlicht eine regelmäßige Kolumne auf Ostexperte.de. Heute geht es um die deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen.

Höchste Zeit für eine wirtschaftliche und politische Trendwende. Von einem russischen Präsident stammt die Weisheit: “Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben.”

Deutschland befindet sich noch immer in den GroKo-Verhandlungen. Doch auch die zukünftige Regierung muss sich zum Umgang mir Russland positionieren.

Russland und Deutschland als Teil der Europäischen Union befinden sich nach wie vor in einer krisenhaften Situation. Die beiderseitigen Sanktionen gelten weiter.

Alles in allem sind die wirtschaftlichen Aussichten in und für Russland und für die deutsche Wirtschaft durchaus positiv.

Schon seit einigen Jahren tobt ein, zumeist ideologisch aufgeladener, erbitterter Streit darum, ob Russlands Bevölkerung wächst oder schrumpft.

Der Pumpenhersteller Wilo setzt Industrie 4.0 konsequent in die Tat um. Wobei das Konzept über die Transformation analoger in digitale Prozesse hinausgeht.

Neue Ost-Ausschuss-Kolumne: „Der Durchschnittslohn liegt in Russland bei 550 Euro, die mittlere Rente bei 170 Euro, das Existenzminimum bei 135 Euro.“

Zum 1. November tritt in Russland ein Gesetz in Kraft, das die Nutzung und Bereitstellung von Software und Services zur sicheren Datenübertragung verbietet.

Moskau, Industrieministerium: Denis Manturow, Minister und Jens Dallendörfer, Group Vice President und Generaldirektor WILO Rus reichen sich die Hände.