Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting
GTAI

GTAI

Germany Trade & Invest (GTAI) ist die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Mit über 50 Standorten weltweit und dem Partnernetzwerk unterstützt Germany Trade & Invest deutsche Unternehmen bei ihrem Weg ins Ausland, wirbt für den Standort Deutschland und begleitet ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland.

Artikel von: GTAI

Die Öl- und Gasbranche bleibt auch künftig der mit Abstand bedeutendste Investitionssektor in der Industrie Turkmenistans.

Deutsche Firmen machen in China gute Geschäfte. Dies ergab die Umfrage der Deutschen Handelskammer in China zum Geschäftsklima 2017/18.

Die russische Baubranche kommt wieder in Schwung. Zwischen Januar und August 2017 wurden Bauleistungen im Wert von 57,3 Milliarden Euro erbracht.

Russland ist einer der wichtigsten Papierhersteller weltweit. Viele neue Investitionsprojekte zur Herstellung von Papier und Pappe bieten Geschäftschancen.

Usbekistan will die Gas- und Petrochemie ausbauen. Prioritär sind dabei Projekte zur Herstellung von Kraftstoffen, um Versorgungsengpässen entgegenzuwirken.

Trotz großer Ölreserven ist die Petrochemie in Kasachstan nur schwach ausgeprägt. Doch die Projekte in Kasachstans Petrochemie kommen nun langsam voran.

Industrie 4.0 wird in Kasachstan immer wichtiger. Das Kasachische Institut für Industrieentwicklung arbeitet hierbei mit Fraunhofer-Instituten zusammen.

Im 1. Halbjahr 2017 legte die Produktion chemischer Erzeugnisse in Russland laut GTAI um 7,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu.

Erzbergbau und Hüttenwesen sind mit mehr als zehn Prozent Anteil am Industrieausstoß einer der wichtigsten Sektoren der usbekischen Industrie.

Russlands Automobilmarkt setzt nach der Krise zur Erholung an. Bei Pkw, leichten Nutzfahrzeugen und Lkw werden 2017 zweistellige Absatzzuwächse erreicht.

Bangladesch strebt ein harmonisches Verhältnis zu seinen wichtigen Wirtschaftspartnern an. China gewinnt als Handelspartner an Bedeutung.

Die Regierung Usbekistans gibt grünes Licht für den Ausbau des Nahverkehrs in der Hauptstadt Taschkent und Umland für ungefähr 700 Millionen US-Dollar.