Florian Emmert

ist freier Autor bei Ostexperte.de.

Derzeit studiert Emmert den Bachelor-Studiengang „International Management Eastern Europe“ an der FH Ludwigshafen. Im Rahmen eines Programmes des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) absolviert er ein Praktikum im Marketing & Sales bei RUFIL CONSULTING in Moskau.

Zuvor studierte er an der Polytechnischen Universität in Sankt Petersburg. Neben Deutsch und Russisch spricht er auch Spanisch und Englisch.

Artikel von: Florian Emmert

Die staatliche russische Eisenbahngesellschaft RZhD plant den Kauf weiterer Sapsan-Züge von Siemens für die Zugverbindung von Moskau nach Sankt Petersburg.

Japan und Russland planen Kreuzfahrten für Touristen zu den südlichen Kurilen. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit soll einen Friedensvertrag vorantreiben.

Alexander Nowak, Russlands Energieminister, bleibt bei seiner Prognose, dass der Ölpreis im zweiten Halbjahr zwischen 50-60 $ pro Barrel liegen wird.

Während der internationalen Flugmesse MAKS 2017 in Moskau wurden Verträge und Vereinbarungen in Höhe von ca. 6 Milliarden Euro unterzeichnet.

Russland sieht die US-Dominanz der Weltmeere als nationale Bedrohung. Deshalb unterzeichnet Wladimir Putin ein Dekret zur russischen Marinepolitik bis 2030.

Der russische Präsident Wladimir Putin erklärte bei der Luftfahrtmesse MAKS, Russlands zivile Luftfahrtindustrie in 2017 mit 60 Mrd. Rubel zu unterstützen.

Das deutsche Logistikunternehmen Hellmann erwartet für dieses Jahr ein Wachstum des Auftragsvolumen im Russlandgeschäft um 25 Prozent.

Andrei Beloserow ist Senior Advisor to CIO der Stadt Moskau. Im Interview spricht er über Pläne, die russische Hauptstadt in eine Smart City zu verwandeln.

Russland führt ein Gesetz zur Überwachung der Produktion und des Verkaufs von Medikamenten ein. Dies berichten TASS und Government.ru übereinstimmend.

Exklusiv-Interview mit dem CEO der Webasto SE zur Eröffnung des neuen Vertriebs- und Servicezenturms in der Stadt Lobnja nahe zur Hauptstadt Moskau.

Der russische Staatskonzern Gazprom findet fünf europäische Energiekonzerne als Geldgeber für die Offshore-Erdgaspipeline Nord Stream 2.

Russland und Japan planen im Rahmen des 8-Punkte-Plans bis zu 20 Gemeinschaftsprojekte, unter anderem im Pharma- und Energiesektor.