AHK Russland

AHK Russland

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation.

Artikel von: AHK Russland

Mit der Promswjasbank, dem neuntgrößten Geldinstitut Russlands, muss nach Otkrytije und B&N Bank die dritte Bank von der Zentralbank gerettet werden.

Putin schlug auf einer Pressekonferenz eine Amnestie auf Steuerschulden für die Bevölkerung (594 Mio. Euro) und für Einzelunternehmer (254 Mio. Euro) vor.

Premierminister Dmitrij Medwedew hat das Landwirtschaftsministerium angewiesen, eine Quote für russische Weine In Restaurants und Geschäften zu überprüfen.

Der deutsche Spezialmaschinenhersteller GEA hat einen Vertrag über die Lieferung, Installation und Inbetriebnahme von High-Tech-Kälteanlagen unterzeichnet.

Am 15. Dezember soll in der sibirischen Stadt Kemerowo das erste deutsche Hofbräuhaus aus München in Russland eröffnen. Serviert wird im Dirndl.

Der deutsche Großhändler Metro hat im Geschäftsjahr 2016/17 (bis 30. September) in Russland 3,4 Mrd. Euro umgesetzt. Das sind 12% mehr als im Vorjahr.

Das Bergbauamt Stralsund sieht kein Konflikt beim Bau eines 35 km langen Abschnitts im Bereich des deutschen Festlandsockels der Pipeline Nord Stream 2.

Der deutsche Leuchtmittelhersteller Osram und ein russischer Saphir-Produzent kooperieren, um LEDs, Optik-Produkte und RFIC-Anwendungen zu entwickeln.

Russland Wirtschaft ist im 3. Quartal 2017 um 1,8% gegenüber dem Vorjahr gewachsen, bestätigte das russische Statistikamt Rosstat seine erste Schätzung.

Mehr als 60 internationale Pharma-Unternehmen haben sich bei der russischen Kartellbehörde über staatliche Käufe von Arzneimitteln beschwert.

Um staatliche Unterstützung zu erhalten, sollen ausländische Unternehmen im Automobilsektor Motoren, Automatikgetriebe und Elektromotoren lokal montieren.

Um wichtige Unternehmen vor möglichen Ausweitungen der US-Sanktionen zu schützen, müssen die Firmen ihre Kunden ab dem 15. Dezember nicht mehr offenlegen.