AHK Russland

AHK Russland

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation.

Artikel von: AHK Russland

Wladimir Putin hat Sergej Netschajew zum neuen russischen Botschafter in Deutschland bestellt. Er löst damit Wladimir Grinin ab, der seit 2010 den Posten bekleidete.

Der russische Rechnungshof schätzt, dass das Haushaltsdefizit im vergangenen Jahr unter der gesetzlichen Schuldengrenze von 1,8 Prozent des BIP liegt.

Die Zahl der SIM-Karten russischer Unternehmen zur Verbindung von Sensoren und Maschinen mit dem Internet stieg 2017 um fast 40% auf 14,5 Mio. Stück.

Zum Jahresbeginn 2018 sind in Russland neue Gesetze in Kraft getreten. Diese betreffen nicht nur die Gesellschaft, sondern auch Tourismus und Wirtschaft.

In ihrem neuen Bericht "Global Economic Prospects“ erwartet die Weltbank ein Wachstum der russischen Wirtschaft von 1,7% in diesem Jahr, und von je 1,8% in 2019 und 2020.

2017 beliefen sich die Verluste russischer Unternehmen durch Hackerangriffe auf 115,97 Milliarden Rubel (1,68 Mrd. Euro). Fast jede fünfte russische Firma sei betroffen, so eine Studie.

Die Europäische Union will Russland im Streit um den 2014 verhängten Importstopp für Schweine aus der EU Sanktionen in Höhe von 1,39 Milliarden Euro auferlegen.

Der russische Präsident Wladimir Putin hat den Auftrag erteilt, dass die russische Eisenbahn RZhD künftig bevorzugt heimische Software verwenden soll.

Russlands Ex-Wirtschaftsminister Uljukajew ist zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Er soll 2 Mio. Dollar Schmiergeld vom Rosneft-Chef angenommen haben.

Gestern haben Siemens und Nischnekamskneftechim einen Vertrag für den Bau eines schlüsselfertigen Gas- und Dampf-Kraftwerks in Tatarstan geschlossen.

Die russische Tochter von Assmann Beraten+Planen projektiert das Passagierterminal für den neuen Flughafen Jelisowo auf der Halbinsel Kamtschatka.

Russlands Industrieproduktion ist im November 2017 gegenüber dem Vorjahr um 3,6% gesunken. Es war der stärkste Rückgang seit acht Jahren (Oktober 2009).