AHK Russland

AHK Russland

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation.

Artikel von: AHK Russland

Der Verband der Zuckerproduzenten Russlands (Sojusrossachar) schätzt die Produktion aus Zuckerrüben bis zum 15. Januar auf 6,25 Millionen Tonnen.

Die Volkswagen Group Rus hat als erstes Unternehmen mit dem russischen Föderalen Zolldienst (FTS) einen Vertrag über ein optimiertes Zollregime geschlossen.

Zum Weltwirtschaftsforum in Davos in der Schweiz reiste eine russische Delegation, darunter Vize-Premier Arkadij Dworkowitsch und Wirtschaftsminister Maxim Oreschkin.

Für das Rating beurteilten russischen Experten Bereiche wie Forschung & Entwicklung, innovative Aktivitäten sowie sozioökonomische Bedingungen der Regionen.

Das Lebensmittelembargo hat Russlands Milchbranche kaum genutzt: Die Milchproduktion ist gesunken, Milchprodukte werden teurer und die Nachfrage nimmt ab.

In einem aktuellen Interview berichtet der Gouverneurs des Gebiet Tschuwaschien, Michail Ignatijew, über die Zusammenarbeit mit deutschen Investoren in seiner Region.

Die umstrittenen Anti-Terror-Gesetze, die eine umfangreiche Vorratsdatenspeicherung von Nutzerdaten vorsehen, werden entschärft und ihre Umsetzungsfrist verschoben.

Das größte Wachstum der russischen Industrie gab es 2017 laut Industrieminister Denis Manturow im Automobil-, Landwirtschafts- und Verkehrstechniksektor.

Nach einem Treffen der OPEC-Länder mit Russland im Oman bekräftigten der saudische und der russische Energieminister, die Ölförderung bis Ende 2018 zu kürzen.

Die unter Zwangsverwaltung der Zentralbank gestellte private Promswjasbank soll zu einer Spezialbank für staatliche Rüstungs- und Großaufträge werden.

In Russland hat sich die Zahl insolventer Unternehmen um 7,7 Prozent erhöht. Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Insolvenzen auf 13.577 gestiegen.

Das US-Finanzministerium muss bis 29. Januar eine offizielle Liste vorlegen, die Personen im Hinblick auf ihre Nähe zur russischen Führung und ihr Vermögen untersuchen soll.