Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting
AHK Russland

AHK Russland

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation.

Artikel von: AHK Russland

Der Übergang zu elektronischen Arbeitsbüchern wird in Russland zwischen Januar 2019 und Januar 2020 eingeplant, teilte die Arbeitsministerin mit.

Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) hat ihre Wachstumsprognosen für Russland für 2017 von 1,2% auf 1,8% nach oben korrigiert.

Falls Bayer den US-Saatguthersteller Monsanto kauft, hat Russlands Föderale Antimonopolbehörde Auflagen für die Fusion auf dem russischen Markt gestellt.

Der Hamburger Lager- und Fördertechnikhersteller Jungheinrich hat im russischen Twer die Produktion von Regalen und Lagereinrichtung gestartet.

Die EU-Kommission hat gestern Änderungen an der EU-Gasrichtlinie vorgeschlagen, die die geplante Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 erschweren könnten.

Die russische EkoNiva Gruppe plant, über 2 Milliarden Rubel (30 Mio. Euro) in die Erweiterung des Agroindustriekomplexes Moskau-Medynski zu investieren.

Im Global Cybersecurity Index (GCI) der International Telecommunication Union (ITU) landet Russland 2017 auf dem 10. Platz vor Deutschland und Österreich.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat in Ihrem Bericht Russland 2025 festgestellt, dass russischen Arbeitnehmer eine ausreichende Praxisausbildung fehlt.

Torsten Murin, derzeit verantwortlich für „Nord Stream & Gas Transport“ bei Winterhall, wird zum 1. Januar 2018 Leiter der Wintershall in Russland.

Die deutsche Firma OBO Bettermann will 6 Milliarden Rubel (8,8 Millionen Euro) in die Ausweitung der russischen Produktion von Kabelsystemen investieren.

Der Import von starkem Alkohol nach Russland wächst seit Jahresbeginn wieder, nachdem er zwei Jahre lang wegen Krise und Rubelschwäche gesunken war.

Russlands Fernfahrer haben angekündigt, kurz vor dem Wahljahr ab dem 15. Dezember erneut gegen das russische Lkw-Mautsystem „Platon“ zu streiken.