AHK Russland

AHK Russland

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK Russland) ist die Interessensvertretung deutscher Unternehmen in Russland und russischer Unternehmen in Deutschland.

Ansprechpartner: Alexej Knelz, Leiter Abteilung Kommunikation.

Artikel von: AHK Russland

Die Corona-Epidemie in China hat im Januar zu einem Rückgang der russischen Erdöllieferungen um fast ein Drittel geführt.

Die Maßnahme gegen die Verbreitung des Coronavirus soll bis zum 1. Mai gelten. Nur wenige Personengruppen sind ausgenommen.

Es wäre zu riskant, in Russland dieselben Maßnahmen zu ergreifen wie in anderen Ländern, so Vizepremier Andrej Belousow.

Im Freien dürfen keine Freizeitveranstaltungen mehr stattfinden, ab 21. März schließen die Schulen...

Russland schränkt den Flugverkehr mit Deutschland und weiteren vom Corona-Virus besonders betroffenen EU-Staaten ein. Wie der Krisenstab der Regierung mitteilte...

Wintershall später an die Börse? Der deutsche Erdölkonzern Wintershall Dea könnte nach Medieninformationen seinen Börsengang verschieben. Er sollte in der zweiten Jahreshälfte stattfinden und mindestens 20...

Während Russland am Montag den Feiertag des internationalen Frauentags nachholte, sind auf den internationalen Börsen die Aktien russischer Unternehmen abgestürzt.

Der Einstieg von OMV in das Atschimow-Gasfeld des russischen Gasgiganten Gazprom wird verschoben. Der österreichische Öl- und Gaskonzern hatte sich ursprünglich...

Premierminister Michail Mischustin möchte die Beziehungen Russlands zur OECD verbessern. Denkbar sei auch eine Wiederaufnahme des Beitrittsprozesses.

Nach dem Kauf des Russlandgeschäfts des japanischen Herstellers Takeda ist Stada zum größten ausländischen Pharmainvestor im größten Flächenstaat der Erde aufgestiegen.

Damit gehören rund 100 Verbände und Unternehmen aus acht Ländern zum Unterstützerkreis.

Man solle sich auf lösbare Probleme konzentrieren, sagte der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums und Ex-Ministerpräsident Brandenburgs Matthias Platzeck der russischen „Izvestia“.