Nachrichten zur Wirtschaft in Russland

Anzeige
Rufil Russia Consulting

Thorsten GutmannVon

 Alkohol: Das sind die „betrunkensten“ Regionen Russlands

Die Organisation „Трезвая Россия“ (deutsch: „Nüchternes Russland“) hat errechnet, in welchen Regionen Russlands am meisten Alkohol konsumiert wird. Auch Straftaten und Krankenhausaufenthalte werden in der Statistik berücksichtigt. Spitzenreiter ist die Oblast Magadan, die nordöstlich von Japan am Ochotskischen Meer liegt.

Ob es an der Kälte liegt? Im Winter erreicht die Region Magadan oftmals Temperaturwerte unter -25 Grad. Sie liegt im tiefen Osten und gilt als die „betrunkenste“ Region Russlands. Danach folgen Republik Komi, Tschukotka, Perm und Amur. Die staatliche Organisation „Nüchternes Russland“ hat das Ranking am heutigen Mittwoch veröffentlicht.

Die „nüchternsten“ Regionen Russlands

Die Statistik berücksichtigt nicht nur Alkoholverkäufe. Auch die Anzahl von Krankenhauspatienten, die aufgrund einer Alkoholkrankheit behandelt werden, beeinflusst das Ranking. Darüber hinaus erfasst die Organisation die alkoholbedingte Todesrate und Straftaten, die im Alkoholrausch verübt wurden. Die „nüchternsten“ Regionen Russlands sind diejenigen, in denen mehrheitlich Muslime leben: Tschetschenien, Inguschetien und Dagestan.

Offiziellen Angaben zufolge werden in Russland derzeit ungefähr drei Millionen Menschen aufgrund einer Alkoholkrankheit behandelt. Es ist davon auszugehen, dass die tatsächliche Anzahl der Alkoholiker in Russland diese Zahl deutlich überschreitet.

Laut einer Statistik der Weltgesundheitsorganisation konsumieren die Russen durchschnittlich jährlich 15,76 Liter reinen Alkohol pro Kopf. Der Konsum von etwa acht Litern pro Jahr gilt bereits als stark gesundheitsgefährdend.

Titelbild

 

Thorsten Gutmann
Über den Autor

Thorsten Gutmann war von September 2016 bis Dezember 2018 Chefredakteur der unabhängigen Nachrichtenseite Ostexperte.de in Moskau. Derzeit arbeitet er als Nachrichtenchef bei der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer (AHK). Bevor er zu Ostexperte.de kam, war er u. a. für die Moskauer Deutsche Zeitung und die Berliner Zeitung tätig. Im Jahr 2017 gründete er die RUSummit – Fachkonferenz zur Digitalwirtschaft in Russland mit dem Ziel, den deutsch-russischen Wirtschaftsdialog zu fördern.